„Filterkaffee“ von Johanna Wechselberger

Wer anfängt sich für Kaffee zu interessieren und sogar so weit geht und nach entsprechender guter Literatur sucht um mehr Hintergrundwissen zu bekommen, der wird vermutlich schnell beim „Kaffeebuch“ von Johanna Wechselberger landen. Das „Kaffeebuch“ ist inzwischen vielerorts ein Standardwerk geworden und ich weiß von Kaffeeschulen, dass sie sogar ihren Unterricht darauf aufbauen. Es ist gut und übersichtlich aufgemacht und von A-Z wird hier so ziemlich alles erklärt was in Punkto Kaffee zu beachten wäre. Ein gutes Nachschlagewerk also.

Nun ist das neue Buch von Johanna Wechselberger  „Filterkaffee“ erschienen, in dem sie die Entwicklungen der letzten Jahre in der Spezialitäten Kaffee „Szene“ aufgreift. Es werden alle bekannten und unbekannten Methoden Filterkaffee zuzubereiten erklärt und passende Rezepturen gibt es auch gleich dazu.

Filterkaffee

Das Buch beginnt mit einem vor allem für „Einsteiger“ interessanten Basics Teil in dem u. a. auch Begriffe wie Extraktion, Unter- bzw. Überextraktion erklärt werden. Wer bereits weiß was  z. B. die Hydrolyse ist kann hier vermutlich gleich beim nächsten Teil einsteigen, allen anderen empfehle ich allerdings auch diesen „Theorie-Teil“ zu lesen.

Filterkaffee“ bietet eine gute und vor allem aktuelle Übersicht über die gängigsten Methoden und Werkzeuge die es momentan so gibt. Das Buch ist sehr schön aufgemacht, das fängt beim ansprechenden Cover an und hört bei den vielen Fotos im Buch auf. Es ist übersichtlich und sehr verständlich geschrieben, was man bei Kaffeebüchern leider nicht immer voraussetzen kann. Das besondere an dem Buch ist meiner Meinung nach, ähnlich wie beim Vorgänger auch, dass Johanna Wechselberger es schafft alles sehr sachlich und nicht wertend oder besser gesagt manches nicht abwertend zu erwähnen. Das macht dieses Buch so angenehm, sieht es in der Wirklichkeit doch oft einfach anders aus und es gibt genug Leute die eine bestimmte Zubereitungsmethode grundsätzlich ablehnen, eine andere wiederum als die Vollendete betrachten…

Das Buch gibt’s für 14,90 im Buchladen um die Ecke.

Fazit: Sollte jeder im Regal stehen haben.

Fußnote: Wer wie ich, selber Leuten Kaffee-Wissen weitervermittelt, weiß wie schwer es manchmal ist verständliche Begrifflichkeiten zu finden und Dinge und Zusammenhänge die man selbst verstanden hat weiterzugeben. Nicht zuletzt für solche Leute ist dieses Buch mit Sicherheit eine große Hilfe.

2 Gedanken zu „„Filterkaffee“ von Johanna Wechselberger“

  1. Super, das „Kaffeebuch“ steht bei mir auch bereits im Regal. Das wird sich dann wohl bald dem Platz mit dem neuen Buch teilen müssen. Mir hat der erste Band auch total gut gefallen, umso mehr freue ich mich jetzt auf den „Filterkaffee“! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.